Antirassisten gegen AfD

Gestern (1. April 2017) hatten wir wieder einmal unseren Infostand am Hotmannspief in Aachen aufgebaut. Wieder – und diesmal sogar vor uns! – hatten unsere Gegner in unmittelbarer Nachbarschaft unseres Standes eine Demo organisiert. Für mich sahen die etwa fünf Jugendlichen mit ihrem bemalten Laken nach „Antifa“ aus und ich stellte mich innerlich auf Gewalt gegen uns ein. (https://www.facebook.com/AntiraOffensiveAC/ da gibt es auch ein Foto von der Aktion.)

Die zu unserem Schutz anwesenden Polizeibeamten sagten uns jedoch auf Nachfrage, dass dies eine genehmigte Veranstaltung sei. Das machte mich stutzig; üblicherweise handelt es sich bei der „Antifa“ ja um „Spontan-Demonstranten“, die „spontan“ gut vorbereitet sind. (siehe auch http://www.it-supply.de/afd/2017/03/11/antifa-stoert-infostand-am-11-3-2017/).

Und tatsächlich – diesmal war es eine „Antirassistische Offensive“, die den demokratischen Spielregeln folgend ihr Recht auf Meinungsfreiheit ausübte. Freundlich gab mir ein junger Mann auf meine Nachfrage zwei Flyer und wir hatten eine kurze, nette Unterhaltung. Selbstverständlich gab ich ihm eine Visitenkarte von mir und bot ihm und seinen Mitkämpfern an, die aufgeworfenen Fragen einmal zu diskutieren.

Nun aber zu den Inhalten, die von der „Antirassistischen Offensive“ in diesen Flyern verbreitet wird. (Interessant übrigens, dass hier ein üblicherweise militärisch verwendeter Begriff Namensbestandteil ist. Will ich hier mal nicht psychoanalytisch analysieren…) Zum einen geht es um einen Flyer „Fluchtursachen bekämpfen – nicht Geflüchtete“.
Dieser beschreibt in großen Teilen AfD-Positionen. Nachzulesen u.a. hier: https://www.welt.de/politik/deutschland/article160708377/AfD-wendet-sich-nicht-gegen-die-ankommenden-Menschen.html.
Ich zitiere aus diesem Interview von Herrn Meuthen mit der „Welt“ vom 30.12.2016: „Dabei macht die AfD in allen öffentlichen Aussagen ganz klar, dass wir uns nicht gegen die ankommenden Menschen wenden, sondern gegen die fehlgeleitete Politik einer unkontrollierten Masseneinwanderung.“

Nun aber zum gelben Flyer „Rassistisch, sexistisch, unsozial: Die ‚Alternative für Deutschland‘“. (Wieso fehlt da eigentlich der Nazi-Vorwurf? Vergessen?)

Er ist es wert, hier aufgeführt zu werden:

Leider findet man darin ausschließlich Behauptungen, die unkritisch von den Altparteien und weiten Teilen der Medien übernommen werden. Keine Fakten, keine Begründungen.

Das erinnert mich an meinen Sohn (9 Jahre alt). Wenn er wieder einmal besonders „wirksame“ Ausdrücke aus dem Bereich des Kraftdeutschen benutzt und damit die – meist auch eintretende – Schockwirkung genießt. Nur verstanden hat er die Termini nicht. Ihm reicht es eben, dass sie „wirken“.

Erste Behauptung: „die AfD ist rassistisch“.  Es stört dabei auch nicht, wenn Muslime als Rasse aufgefasst werden. Immerhin ein interessanter Ansatz; ich bezweifle aber, dass Muslime diesen Ansatz teilen. Würde ja bedeuten, dass sagen wir mal ein weißer Christ, durch Übertritt zum Islam auch seine Rasse ändern kann (umgekehrt geht übrigens nur kurze Zeit- bis zur Steinigung).
Eigentlich kenne ich nur einen, dem das so etwas halbwegs geglückt ist: Michael Jackson.  Bleibt noch zu erwähnen, dass noch nicht einmal der Begriff „Rasse“ – und damit logischerweise auch der des Rassisten – zumindest beim Menschen genau definiert werden kann. Na Hauptsache man ist dagegen (Wer mehr dazu wissen will, kann hier nachlesen: http://afd-staedteregion-aachen.de/?p=441).

So ziemlich jede Dummheit wird da kolportiert. Es wird sogar davon gesprochen, dass Björn Höcke antisemitisch sei. Was immer man über Höcke denken und sagen kann – Antisemit ist er ganz gewiss nicht. Man kann vermuten, dass unsere jungen „Antirassisten“ das berüchtigte „Denkmal der Schande“ (gemeint ist das Holocaust-Denkmal in Berlin) im Sinn hatten. Das würde dann nur wieder Eines beweisen: mangelhaftes Leseverständnis deutscher Texte und das wiederum wirft ein Schlaglicht auf die Bildungsmisere in NRW.

Der nächste Unfug: die AfD wolle das Arbeitslosengeld I privatisieren (hä?) und wir wöllten die Sozialsysteme abschaffen. Darüber gehe ich mal hinweg. Zu blöd.

Na eigentlich ist da alles zu blöd. Bis hin zu Tihange. Unsere Stadträte Mara Lux und Markus Mohr haben sich eindeutig gegen Tihange positioniert (https://maramuelleraachen.wordpress.com/2016/02/02/klage-marode-atomkraftwerke-in-belgien-sollen-vom-netz/).

Liebe junge Antirassisten: es ist immer sehr problematisch, wenn man Behauptungen aufstellt, die so leicht zu widerlegen sind… Da müsst ihr besser werden!

Mit am witzigsten ist „die AfD kämpft für einen autoritären Staat“. Na wenn man Volksbegehren und –entscheide für Merkmale eines autoritären Staates hält… Na und da ist sie eben wieder, die Bildungsmisere in Deutschland.

Der ganze Flyer strotzt von Fehlern und Unwahrheiten. Traurig macht mich das Ganze dennoch. Ich habe ja nichts dagegen, wenn man die AfD inhaltlich angreift. Aber dann doch bitte mit dem, was sie wirklich vertritt!

Egal, es sind junge Leute und die vor allem haben ein Recht auf Irrtum. Ich biete es darum wieder und wieder an: Streitet und diskutiert mit der AfD – ich bin dazu bereit.

Oder schickt mir den nächsten Flyerentwurf vor Drucklegung zwecks Gegenlesens zu. Na ist ja nur ein Gedanke…

Bernd Reichert, 2.4.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.